x

kostenloser Versand ab 50€

0

Keine Produkte im Warenkorb

hüttchen am kaffee hang

Der etwas andere Kaffee

Ein ganz besonderer Kaffee

Die einen meinen er sei ungesund, die anderen sagen das Gegenteil. Dabei kommt es bei Kaffee vor allem auf die Qualtiät an! Und darauf, wann man ihn trinkt. Bei unserem Kaffee beginnt der Unterschied in der Qualität natürlich schon beim Anbau: Die Bohnen stammen nicht aus Monokultur Plantagen, sondern aus biologischer Mischkultur des mexikanischen und honduranischen Regenwaldes. Zwischen Papaya und Palmen gedeiht der Kaffee besonders gut und stört nicht das natürliche Ökosystem. Im Gegenteil: Die landwirtschaftliche Nutzung schützt den Wald vor Abholzung.

In Handarbeit statt industriell geröstet!

Wurde dein Kaffee den du jeden Morgen trinkst industriell oder handwerklich geröstet? Keine Ahnung? Geht den meisten so. Macht aber den größten Unterschied in der Qualität! Beim Industrieröster werden die rohen Bohnen in Mengen von bis zu einer Tonne in 3 bis 5 Minuten bei hohen Temperaturen von bis zu 300° geröstet! In einer handwerklich arbeitenden Rösterei werden die rohen Kaffeebohnen in kleinen Mengen von 3 bis 120 kg – bis zu 20 Minuten lang geröstet. Die maximale Temperatur in der Rösttrommel beträgt 230°. Der Röstmeister begleitet die Röstung über die gesamte Zeit.

Keine Reizstoffe!

Das Entscheidende dabei? Durch das schonende Verfahren werden die natürlich vorkommenden Säuren und Reizstoffe in den Kaffeebohnen viel besser abgebaut: Der Kaffee wird bekömmlicher, die Aromen können sich voll entfalten und der Kaffee schmeckt besser!

tropisches bild mit kaffeepflanzen am hang, aufschrift "unser kaffee stammt von unabhängigen kleinbauern"
grüne kaffeekirschen an der pflanze mit aufschrift "fair gehandelt"
brett mit kaffee in french press und mehrweggläsern im vordergrund: zimt und Kaffee Suave
filterkaffee läuft in thermoskanne, daneben kaffee im mehrwegglas

Fotoquelle: venividiwander

Cooperativa Cocrebistol

Aber gehen wir nochmal zurück zum Anbau!

Trotz ihrer harten Arbeit verdienen die Kaffee-Kleinbauern Mittelamerikas durchschnittlich nur ca. drei US Dollar pro Tag. Warum? ⁠Die Bauern müssen ihren Kaffee an Zwischenhändler – die Coyoten – verkaufen. In den ländlichen Gebieten Mexikos haben diese ein Monopol inne. Sie bestimmen, was für den Kilo Kaffee gezahlt wird! Viele Bauern sind nie zur Schule gegangen, können nur schlecht lesen oder rechnen und kennen sich mit den Preisen nicht aus. Deshalb und aus Alternativenlosigkeit ist es Normalität, dass die Bauern ihren Kaffee unter seinem Wert verkaufen müssen. Von 10€ die du im Laden für 1kg Kaffee bezahlst, gehen 2/3 an den Transporteur, den Röster und die verschiedenen Händler. Der deutsche Staat kassiert knapp 3/10 des Ladenpreises als Steuern ein. Den Bauern bleiben gerade einmal 6%.

Weil sich ein Bauer allein schlecht wehren kann, haben sich vor 16 Jahren mehrere Bauern zusammengetan. Die Cooperativa Cocrebistol verkauft ihren Kaffee direkt an eine Kaffeerösterei in Deutschland, zu fairen Preisen! Dort kommt auch unser Kaffee her. Wer mehr über dieses Projekt erfahren möchte kann sich in der ARD Mediathek informieren.

 

Hier gehts zu unserem Kaffee.

Was sagst du dazu?

Top
X