Fairer Pfeffer für Bildung

Fairer Kampot Pfeffer aus traditionellem Anbau

Unser Pfeffer kommt aus der für Pfeffer berühmten Region Kampot, im Süden Kambodschas. Hier wird in langer Tradition einer der besten Pfeffer der Welt angebaut. Und zwar nach altbewährten Methoden! Der Anbau und die Ernte des Kampot-Pfeffers erfolgen in traditioneller Handarbeit, wie auf den Bildern hier zu sehen. Die Pfeffer-Schlingpflanzen werden mit Kokosfasern an den Rankhilfen befestigt. Und die jungen Pflanzen werden mit Palmblättern vor der starken Sonneneinstrahlung geschützt.

Für die Herstellung von schwarzem Kampot-Pfeffer werden nur die großen grünen Beeren der Pfefferpflanze geerntet. Danach werden sie so lange unter der Sonne getrocknet bis sie in der Färbung schwarz sind. Durch die langsame Trocknung intensivieren sich die Pfefferaromen und bilden den typischen Geschmack des Kampot-Pfeffers aus.

Nachhaltige Bewässerung

In Kambodscha herrscht launisches Wetter: Dürren und Sturzfluten wechseln sich je nach Saison ab und gefährden ganze Ernten! Auch das Aroma der Pfefferbeeren kann sich so nur schwer entfalten. Auf der Farm unseres Pfeffers wurde deshalb ein besonderes Bewässerungssystem etabliert: Ein modernes „Dripping-System“ bei dem per Tröpfchenbewässerung die Pflanzen wassersparend und direkt an der Wurzel bewässert werden. In der Regenzeit schützt eine Trocknungsanlage die Pflanzen.

Pfeffer für den Bau einer Schule

Dieses Anbauprojekt des Kampot Pfeffers hat mithilfe der Einnahmen die durch den fairen Handel generiert wurden eine Schule im Ort erbaut um die regionale Infrastruktur und Bildung nachhaltig zu fördern!

Klein und groß!

Unseren fair gehandelten Pfeffer gibt es einmal im kleinen Mehrwegglas mit dem Inhalt von 170gr und einmal im großen Glas mit einem Inhalt von 250gr!

Schreibe einen Kommentar

Top
X