Transportweg: Einweg vs. Mehrweg

Mehrweg = Mehr Transportweg?

Na, kritisch? Interessanterweise fragen sich bei Mehrwegverpackungen einige Menschen ob diese nicht vielleicht sogar umweltschädlicher sind als Plastik beziehungsweise eine Einwegverpackung. Vor allem wegen des Transportweges bzw. der Rückführung vom Pfand.

Bei dieser Frage wird nicht nur der Transportweg von Einweg völlig vergessen, sondern auch die unglaublichen Umweltauswirkungen von Einwegplastik. Nur weil eine Verpackung Einweg ist heißt es nicht, dass sie auch nur ein Mal transportiert wird. Im Gegenteil!

Das CO2 kommt woanders her

Was viele Menschen an dem angeblich langen Transportweg von Mehrweg meistens besonders stört? Der CO2 Ausstoß beim Transport der Gläser. Dabei gibt es zu Plastik und CO2 ein paar interessante Fakten: Laut dem Plastikatlas der Heinrich-Böll-Stiftung gehen ganze 10 – 12% des CO₂ Budgets, welches bis 2050 ausgestoßen werden „darf“ um das 1,5 Grad Ziel zu erreichen, allein auf das Konto von Plastik. Und das ist definitiv unterschätzt, denn bei dieser Rechnung fehlen mindestens zwei folgenschwere, CO2 intensive Umwelteinflüsse, die Plastik mit sich bringt: Der langfristige Effekt von Mikroplastik auf die Umwelt, insbesondere im Ozean und die Rodung von Urwald für Erdöl-Fracking Vorhaben.

Fotoquelle: Pexels

Internationale Müllexporte

Und jetzt nochmal zum tatsächlichen Transportweg. Einwegverpackungen werden immer zu Müll. Das ist schonmal klar. Den Müll bloß brav trennen, dann wird er schon ordentlich recycelt in der Recyclinganlage meiner Stadt? Weit gefehlt! Mit der Entsorgung in die Mülltonne endet die Reise von Einwegverpackungen noch lange nicht. Müllabfuhr mit im Stadtverkehr, der Transportweg von der Mülldeponie zur Weiterverarbeitung und wie meistens der Fall: Der Export ins Ausland. Nach den USA und Japan exportiert Deutschland mehr Tonnen Müll als alle anderen Länder der Welt. Nicht etwa in Nachbarländer, sondern gleich um den halben Globus: Nachdem China 2018 die Einfuhr größtenteils verboten hat, sind es heute südostasiatische Länder wie Malaysia, Thailand oder Indonesien die auf unserem Müll sitzen bleiben, ihn verbrennen oder in der Umwelt verlieren.

Dein Müll landet nicht im Mülleimer!

Um das Ausmaß einmal zu verdeutlichen: Zwischen 1988 und 2018 ging rund die Hälfte des gesamten Mülls der ganzen Welt nach China. Die enorme Menge an Müllimporten überforderte die Häfen und führte dazu, dass illegale Recyclinggeschäfte und illegale Abfalltransporte zunahmen. Im Mai 2018 musste eines der größten vietnamesischen Schiff-Terminals die Annahme vom Müll einstellen, nachdem sich dort über 8000 Container voller Plastik- und Papiermüll angesammelt hatten.

Einweg legt also durchaus weite Transportwege hinter sich. Es ist nur zu erahnen, dass diese definitiv länger und folgenreicher sind, als die von Mehrwegverpackungen, die in Kreislaufwirtschaft innerhalb Deutschlands zwischen Herstellern, Händlern und/oder der Reinigung zirkulieren.

Fakt ist also: Einweg müllt den Planeten, wie das Y Kollektiv es auch nennt, zu! Mehrweg nicht.
Eigentlich ein klarer Fall, oder? Hier in knackiger Kürze richtig gute Fakten zum Thema Einwegmüll:

Schreibe einen Kommentar

Top
X